(28.08.2018) We Want ABBA! (Und kriegen es, denn wir fahren ganz casually an einem Dienstag Nachmittag mit dem Bus hin)

Wir sprechen heute einfach mal nicht über die Schule, verglichen mit meinem Nachmittag war sie einfach nicht schrecklich erwähnenswert.

Selbst im Englischunterricht hängen sie Deutschland hinterher, und dass, obwohl sie sprachlich wirklich gut sind und Physik war ganz okay. Ich hatte so wenig zu tun, dass genug Zeit war, eine ewig lange Vokabelliste der wichtigsten (und aller anderen – es war viel Zeit) physikalischen Begrifflichkeiten anzulegen.

Morgen steht dann Theater auf dem Plan und dann frei, mein Chemiekurs fängt ja immer noch nicht an.

Kommen wir zum eigentlichen Teil. Es ist ein sehr stranges Gefühl wenn man nach Hause kommt, sich eine Fertigpizza in den Ofen schiebt und während man sie dann isst, beschließt, dass man ja mal ins ABBA-Museum gehen könnte –  und dann tatsächlich aufsteht, das Geschirr wegräumt und man sieben Minuten später im Bus Richtung Museum sitzt. Jo what?

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass ich wenig (sehr wenig) auf dieser Welt mehr liebe als ABBA und dass ich jetzt einfach wann ich will und so oft ich will ins ABBA-Museum gehen kann, will einfach noch nicht so richtig in meinen Kopf rein.

Außerdem muss man als Schüler weniger bezahlen, was auch ganz nett ist. Im übrigen reicht es aus, seinen Schul-Gmail-Account vorzuzeigen, falls man seine Student-ID-card nicht dabei hat. Ja, da guckt man etwas blöd, wenn einen jemand an der Kasse bittet, seinen Mailaccount vorzuzeigen, aber es macht natürlich Sinn. Alle Schulen haben ihr Schulkürzel in der E-Mail-Adresse und daran kann man dann 1A sehen ob der Mensch denn zur Schule geht.

Mir sind tatsächlich ein paar dicke Krokodilsfreudentränen übers Gesicht gekullert. Allerspätestens nachdem ich gemerkt hab, dass der englische Audioguide von den 4 Abbas selbst eingesprochen wurde.

Und wie es sich gehört, hab ich jeden interaktiven Murks mitgemacht und mit dem Code auf dem Ticket lässt sich das alles von der Website des Museums runterladen. So hab ich mich kurz ins Musikvideo zu Summer Night City geschlichen, mit den Vieren zu Mamma Mia getanzt, versucht The Winner Takes It All Karaoke zu singen, als ABBAtar rumgehampelt, versucht am Mischpult den Orginalsound nachzubasteln, hab Donna geholfen in der Mamma Mia Ausstellung das Haus zu streichen und und und.

Es gibt nur sehr wenige Orte die mich so unendlich glücklich machen.

Außerdem gibt es einen unglaublich epischen Museumsshop! Frisch bewaffnet mit einer Jacke, Buttons und Armbändern ist das Leben gleich noch schöner!

Müde wie immer fall ich jetzt ins Bett.

Bis dann und wann, Jenna

 

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

3 Kommentare zu „(28.08.2018) We Want ABBA! (Und kriegen es, denn wir fahren ganz casually an einem Dienstag Nachmittag mit dem Bus hin)“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s