(07.09.2018) Aua Bewegung

Schulsport. Das macht glücklich.

Spaß beiseite, es ist gar nicht so furchtbar schlimm.

Idrott, wie es so schön in meinem Stundenplan steht, ist nämlich die erste Stunde für diesen Tag – und beginnt erst um 9:55. Also ist man tatsächlich sowas ähnliches wie ausgeschlafen, wenn man um kurz vor zehn aus dem Bus purzelt, der einen zum entsprechenden IP (Idrottsplats) bringt.

Ich bin mir nur so mäßig sicher, wie das ganze Thema an sich heißen soll, aber wir haben Dinge gemessen.

Mit Dinge meine ich eigentlich uns und was wir so können.

Wie weit können wir in 12 Minuten laufen? Wie weit aus dem Stand springen? Wie beweglich sind wir? What about Shuttle Runs? Wie viele Liegestütz sind drin? Wie lange geht planken? Fragen über Fragen.

An dieser Stelle möchte ich gerne anmerken, dass ich mich in den letzten paar Monaten nicht großartig bewegt habe und trotzdem gewillt war, mich in meiner ersten Sportstunde nicht völlig zum Affen zu machen – es hat sogar halbwegs geklappt, ich konnte tatsächlich laufen und springen und so.

Da zwischen Sport und Mathe locker-flockig mehr als zwei Stunden liegen, kann ich völlig entspannt nach Haus fahren, duschen und pünktlich zum Mittagessen in der Schule stehen.

Falls sich irgendwer mal gefragt hat, was man in zwei Stunden eigentlich macht; man singt. Schwedisches Kulturgut. Ich glaube meine Gastmutter nannte es „das schwedischste Lied nach der Nationalhymne.“

Ich präsentiere: Uti Vår Hage

Es klingt mittelmäßig schlimm, wenn leider zwei von vier Menschen nicht singen können, aber es hört uns ja niemand. An dieser Stelle möchte ich bitte anmerken, wie sauber schwedische Klassenräume sind (ih kann das beurteilen, ich lag zwei Stunden auf dem Fußboden).

Über Mathe sprechen wir nicht. Aus vielen Gründen. Man darf Authoritätspersonen in Schweden nicht mit Backsteinen bewerfen. Schade.

Müde. Müde. Müde. Politik auf Schwedisch macht verdammt müde.

Vor allem wenn man sich tierisch konzentrieren muss, um zu verstehen, worum es geht.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s