(08.09.2018) Große Bötchen und die Hauptstadt, die sich nicht so anfühlt

An dieser Stelle möchte ich mal kurz ein paar Lieder in den Raum (Blog) schmeißen, die mir irgendwelche Schweden (preferably meine Familie und Freunde) empfohlen haben.

Allt Du Gör Och Att Du Finns (- Mares) // Teen Idle (- Marina & The Diamonds) // Slå Mig Hårt I Ansiktet (- Thomas Stenström) // The Phoenix (- Fall Out Boy) // Doctor’s Orders (- Catch Me If You Can) (← Bitte anklicken)

Und außerdem weiteres wichtiges Kulturgut! (aka. die Schweden machen sich gerne über Finnen lustig / Man achte auf den Herren in weiß ganz am Ende, wir vermuten einen Wackelkontakt in der neuen künstlichen Hüfte) (← Bitte ebenso anklicken)

Nun, da das geklärt wäre, zu meinem Samstag.

Ich habe ein kleines Schiff besichtigt. Im Vasamuseet. Vielleicht war es doch gar nicht so klein und für gebaut in 1628 doch recht stattlich und riesig. Und zum glück ziemlich kacke konstruiert, sodass es nach nicht mal 100 Metern umgekippt ist und dann mal kurz etwa 330 Jahre im Wasser vor Stockholm rumgelegen hat, bevor es jemand rausgezogen hat.

Dann haben sie es mit irgendwas besprüht, was sich auch in Lippenstiften und Lotions befindet, um das Schiff haltbarer zu machen. Gut, dass ich von Lippenstiften und Lotions eh nix halte, das erscheint mir nicht gesund.

Und wo wir schon dabei waren, sind wir durch Djurgården gelaufen. Vad trevligt!

Übrigens gibt es da etwas, das heißt Trädgården (man achte bei der Collage auf das Bild mit dem Wegweiser (von dessen Art sie in diesem verdammten „Garten“ mal hätten mehr aufstellen können)). Wir kennen mich alle schon länger, 97,38% der Zeit singe ich mehr oder weniger laut vor mich hin.

Wir können uns deswegen auch gut vorstellen, dass es mir absolut nicht gelungen ist, bei jedem Schild mit dieser Aufschrift, dass wir passiert haben, den Drang zu unterdrücken, Vi är på trädgarn, här finns shots i miljoner glada idioter, rötvin och visioner“ zu singen.

Ansonsten hatte ich erst wirklich gute Fish & Chips (sehr schwedisch!) und dann das beste Eis, das ich wahrscheinlich je hatte. In einem gemütlichen Park mitten in der Innenstadt. Auch heute war ich glücklicher, als alle Worte dieser Welt es beschreiben könnten.

Außerdem mag ich die Mentalität dieser Familie sehr. Man kann manchmal einfach nicht alle dazu zwingen, das gleiche zu gucken und so kommt es zustande, dass bei 4 Leuten jeder was eigenes schaut – und trotzdem sitzen sie alle beisammen.

Das mit dem Schwedisch klappt glaub ich auch ganz gut. Ein typischer Satz klingt dann etwa so: „Jag har min dator på min lap. Vad betyder lap pa svenska?“ – „Säg hela meningen“ – „Jag har min dator på min lap“ – „Nej, på engelska“ – „I have a laptop… on my lap“ – „Ah. Vi inte säga lap på svenska“ – „Inte?“ – „Nej. Det heter knä“ – „Dator på mitt knä?“ – „Ja“ – „Ah. Jag har min dator på mitt knä.“

Ganz einfach also. Deswegen sind Konversationen im Moment auch so besonders flüssig. Aber hey, da ist viel lachen und noch viel mehr Spaß dazwischen.

Und auch wenn ich mich manchmal frage, warum ich nicht einfach in die USA gegangen bin und jetzt friedlich auf Englisch lebe, erinnere ich mich an das Gefühl, wenn ich erfolgreich mein Eis in den Geschmacksrichtungen Blaubeer-Brombeer-Limette und Haselnuss-Nutella-Kaffee im der mittelgroßen Waffel bestellt habe, und dann weiß ich wieder, was ich hier mache.

Das klitzekleine Erfolgsgefühl mit dem leichten Anflug von Stolz, was sich nach solch völlig alltäglichen Situationen einschleicht, würde ich um nichts in der Welt eintauschen.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

5 Kommentare zu „(08.09.2018) Große Bötchen und die Hauptstadt, die sich nicht so anfühlt“

  1. Hallo Jenna, wir wünschen dir ,dass dieses stolze Erfolgsgefühl gewürzt mit einer großen Prise Glück anhält. Wir hatten das Wo ende Besuch aus Apolda und hatten auch viel Spaß zusammen. Danke für deine zahlreichen Mitteilungen. Sei geknuddelt von den 2 os

    Gefällt 1 Person

  2. Also, auch wenn es keine Beweise gibt, ich glaube ja nicht an eine Fehlkonstruktion, sondern an den nachträglichen Plan des zweiten Kanonendecks. Dadurch wurde es zu schwer und lief beim ersten Wackler voll Wasser. Wie heute beim Eurofighter. Jeder will was zusätzliches und auf einmal fliegt er nicht mehr richtig.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s