(16.09.2018) Oh yay, Austauschschülertreffen und blaue Jeans

Sonntag. Ein sehr sonntäglicher Sonntag faktiskt.

Ausschlafen, Frühstück suchen, feststellen, dass die Gasteltern laufen sind und die Gastschwester mit ner Freundin weg ist, sich aufs Sofa schlumpfen und einen Berg Schokomüsli verdrücken. Was kann man mehr von seinem Morgen wollen?

Als meine Gasteltern wiederkommen, wurde mein Wunsch erhört, irgendwas zu gucken, was mein Gastvater geschrieben hat und so fiel die Wahl auf „Fyra år till“, eine vortreffliche romantische Komödie (die ich eigentlich nicht ausstehen kann, aber diese war sehr schön), die ich jedem empfehlen kann, der Schwedisch spricht, es gibt nämlich keine synchronisierte Fassung (in irgendeiner Sprache, nicht nur nicht Deutsch).

Außerdem geht das mit dem Schwedisch sprechen wirklich gut und auch wenn ich es nicht hören will, es ist irgendwo doch schön, wenn einen die Gastfamilie und alle in der Schule und was weiß ich wo dafür loben.

Am Nachmittag war das das erste Richtige Treffen für alle Austauschschüler im Raum Stockholm (auch wenn Stockholm wohl etwas weiträumig gegriffen ist, manche tun mir anreisetechnisch echt leid (vor allem verglichen mit mir, so hatte ich 250m Fußweg, gefolgt von ganzen drei Sationen U-Bahn).

Wir haben uns für eine Runde Kaffeekränzchen (aka. Fika) getroffen.

Auch wenn es ganz schön war, alle mal etwas besser kennenzulernen, war es doch etwas gestelzt und ich hätte mir bessere Dinge vorstellen können, als bloß in einer Runde zu sitzen, in der ständig peinliches Schweigen herrscht.

Keine Ahnung, vielleicht wären Gesprächskärtchen gut gewesen.

Aber hey, da war ein Mädchen, dass ähnlich viel auf diese Treffen hält, wie ich und wie das meistens so ist, wenn sich zwei Menschen aus den selben Gründen über das selbe Ding aufregen, kommen sie ganz gut miteinander aus.

So wars dann und. Nach dem das Ganze vorbei war, sind wir, zusammen mit einer anderen, dann noch ein kleines Ründchen durch die Stadt gelaufen (und ich hab endlich blaue Jenas gefunden (ich hab schlauer Weise nur ein Paar eingepackt), die nicht am Knöchel aufhören , sondern ewig fiel zu lang sind – perfekt also!

Zurück zuhause gabs Abendbrot (bzw. Abendpizza) und danach Jason Bourne pt. 3.

Jetzt bin ich wirklich jävla trött und muss dringend schlafen.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s