(05.10.2018) Warum sieben Stunden zum Backen einer Schwarzwälder Kirschtorte nicht ausreichen

Ganz einfach, wenn man knapp zwei Stunden braucht, bis man erstmal Kirschen gefunden hat, dann ist das schonmal ein ganz schlechter Start und wenn man dann noch jemanden trifft, der Mamma Mia etwa 40 Mal geschaut hat und dementsprechend textsicher ist, deine Liebe für den ESC teilt, die finnische Version von Aqua – Barbie Girl   genau so klasse findet und außerdem ebenfalls Quenya (die best-entwickelte (und daher am besten lernbare) Sprache der Elben aus Herr der Ringe) spricht, die gleichen Filme und Serien schaut und außerdem ja deinen Lieblingskiwi Günther beherbergt, ja dann kann man sich ausmalen, wie schnell man backt.

Während seine Schwester in die Küche kam, haben wir grade Party For Everybody geträllert, ich kann also verstehen, warum sie dann doch ganz schnell wieder geflüchtet ist.

[Einschub: Heute hatten wir den ersten Schnee.

Der Tag fing ja mit Sport an (wie jeden Freitag, welch Wunder) (und ich hatte ernsthaft Angst auf dem Weg dahin zu sterben, die U-Bahn war ja mehr als prähistorisch und hat gewackelt wie sonstwas) und da meine Bauchmuskeln noch nicht per se Weitsprung, Weitsprung schrien, hab ich das dann mal gelassen und zusammen mit den anderen Invaliden Messwerte eingetragen.

Beim Rumlatschen auf den Gelände haben wir dann den ersten Schnee gefunden! Oh mein Gott! Schnee! Anfang Oktober!

Möglicher Weise hatte ich die erste kleine Schneeballschlacht.]

Zurück zum Kuchen.

Irgendwo zwischen Greased Lightning  und Bra Vibrationer haben wir es dann zumindest geschafft, die Böden zu backen, die Kirschfüllung zusammen zu rühren und Sahne steif zu schlagen. Übrigens ist das der nächste Schwede, der nicht weiß, was Sahnesteif ist. Hilfe, dieses Land.

Übrigens gab es schon wieder Keine Kirschen im Glas.

Die Füllung besteht jetzt aus Tiefkühlkirschen (aus Ermangelung an Kirschen im Glas), Stärke (weil kein Vanillepuddingpulver), Waldbeersoße (weil kein Kirschsaft oder Kirschsoße) und Zitronensaft (weil die Waldbeersoße klitschesüß ist).

Oma, es tut mir unendlich leid. Dir blutet wahrscheinlich das Herz, wenn du liest, was ich hier zusammengerührt hab. Aber es ist fest geworden, wirklich. Der Kuchen steht!

Als es dann irgendwann 23:00 wurde, waren wir noch immer nicht fertig (Was dieses Mal aber Absicht war, so haben wir beschlossen, dass es schlauer ist, den Kuchen erst Sonntag Morgen mit Sahne zu verkleiden, mit dem Hintergedanken, dass es dann vielleicht nicht ganz so matschig wird. Wer weiß?

Irgendwann weit nach elf, nachdem die Küche wieder aussah, wie eine Küche, bin ich dann auch mal nachhause gelatscht.

Stockholm bei Nacht ist wirklich schön. Wenn man nicht gerade eine verdammte Torte in der Hand hat, die einen langsam aber sicher den Arm ausleiert. Zum Glück ist der Weg nicht besonders weit, und bevor ich zum Primaten mutiert bin, hab ichs nach Hause geschafft. Welch Glück!

Bis dann und wann, jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s