(23.10.2018) Go Hefeteig, go! Oder auch: Der schnellste Streuselkuchen der Welt

Klausurtag. Juhu.

Allerdings für mich weniger als für alle anderen. Alle anderen haben nämlich zwei Klassenarbeiten, Schwedisch und Physik, am selben Tag geschrieben. (@PeopleInGermany, was haben wir Schüler doch für ein Glück!)

Und so haben sie um 8:30 mit ihrer Essay über 1984 angefangen, was mir wiederum exakt 2:45h gegeben hat, um nach Hause zu rennen, einen kompletten Streuselkuchen zu backen und allerspätestens 11:15 wieder in der Schule zu sein.

2:45h sind 165 Minuten. Von diesen 165 Minuten brauchen wir 10 zum hin- und herlaufen, dann brauch die Hefemilch 10 Minuten, der Hefeteig selbst erfahrungsgemäß 75 Minuten zum Gehen, gefolgt von 30 Minuten im Ofen. Die verbleibenden 40 Minuten wirken sehr entspannt, aber wer jemals Streuselkuchen mit Liebe und ohne Küchenmaschine gemacht hat, der weiß, dass all das Teig kneten verdammt viel Zeit braucht und die Streusel sollen ja auch Streusel werden und keine dicken Klumpen. Und überhaupt, ich wollte dann doch gerne vor meinen Freunden mit dem Kuchen ankommen, also wär Arrival vor 11:15 auch wünschenswert.

So war das ganze doch ein leicht schweißtreibender Akt und schlussendlich war ich aber relativ pünktlich mit dem Ding in der Schule und hab meine Lieblingsidioten auf dem Weg zum Essen abgefangen. Aus Zeitgründen (und weil der Kuchen noch sehr sehr warm war), hab ich ihn einfach wie Gandalf in schuf auf seinem Blech in die Schule getragen.

Die Konversation lief etwa wie folgt ab: „Jenna what did you do?“ – „I baked something very german“ – „YOU BAKED A FUCKING CAKE?“ – „Jep thats a Streuselkuchen“ – *jemand versucht mir das Blech zu entreißen* – „I’ll take that, thank you very much“.

Ich liebe sie alle so schrecklich sehr und schlussendlich hat sich die gesamte Klasse sehr über den Kuchen gefreut.

Es folgte Physik. Also erstmal ne normale Physikstunde. 2:45h Physikunterricht. Direkt im Anschluss folgten gut zwei Stunden Physikklausur. Das sind fünf Stunden Physik am Stück. Ich glaube das Gefühl danach, so fühlt sich Hirntot an.

Ich bin dann einfach nur nach Hause gegangen und schlafen gegangen. Jeder Mensch, der heute nix von mir gehört hat, weiß jetzt warum.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s