(29.10.2018) ES SCHNEIT, ES SCHNEIT, KOMMT ALLE AUS DEM HAUS

Du weißt, dass es ein guter Tag wird, wenn du fünf Stücke Kuchen zum Frühstück hast.

Ich hab meine Gastmama noch gefragt „Tycker du att man kan äta kaka till frukost?“ und sie meinte noch so „Ja“, völlig unwissend, dass sie nicht einem, nicht zwei, sondern fünf Stücken Kuchen den Weg ebnete.

So oder so, ein guter Tag.

Und es wurde besser, denn noch während wir beim Frühstück saßen, passierte das hier:

img_20181029_093009_699.jpg

Und alle (oder meine Gastmama und Gastschwester) erklärten mir noch, neee, das bleibt nicht liegen. Das schmilzt alles weg.

Und sie hatten recht…

IMG_1580

Etwa 12 Minuten lang!

IMG_1581

Denn innerhalb nicht einmal einer Stunde, sah Helsinki so aus:

IMG_1576

Und im Schneegestöber liefen wir dann also weiter. Ein zweites Mal ins Mumin-Cafe (das ich vergessen hab zu verlinken, deswegen jetzt hier und hier (zweiteres ist eine Folge Mumin auf Youtube))  und dann shopping. Meine Family wollte shopping betreiben. Wenn man mit mir im Schlepptau shopping betreibt, sehe ich dabei so aus (Bild ganz links).

PicsArt_10-31-11.41.21

In der Mitte ist dann der Beginn unserer Rundfahrt, denn meine Familie ist ehrlich gesagt genau so faul wie ich. Oder zumindest meine Schwester und meine Gastmama mag bloß keinen Schnee (was sehr unpraktisch ist in Schweden). Ganz Rechts ist dann der Beweis, dass mein Egoland-Pulli dabei war, denn ich hab ja das Versprechen abgelegt, ihn durch die Welt zu tragen.

Das Schneevergnügen ging weiter, und während ich immer fröhlicher wurde, konnte man meier Gastfamilie das Leiden langsam ansehen. Ihnen geht Schnee auf den Puffer.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach gings auch schon bald wieder aufs Schiff.

Während wir also zurück nach Schweden schipperten, hab ich versucht mit Weiki zu skypen. Wenn irgendwas überhaupt nicht ging, dann das. Nicht nur, weil das Internet ständig weg war, sondern auch, weil der einzige Ort, wo man genug Ruhe hatte, draußen an Deck war. Da war aber so viel Wind, dass man eigentlich auch wieder nix verstanden hat. Es war also ein absoluter Traum.

Abendbrot gabs dann auf dem Schiff in einem sehr niedlichen, kleinen italienischen Restaurant.

Aber geschlafen hab ich dieses Mal tatsächlich. Aber wen wundert das, wenn man die Nächte davor irgendwie vergisst zu schlafen.

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s