(12.11.2018) Ah yes, life

Es ist doch hoch erfreulich, wenn man morgens aufwacht und feststellt, dass man nicht aufstehen muss, denn heute hat die andere Hälfte der Klasse Geschichtsprüfung.

Noch erfreulicher ist es, morgens gleich ne Nachricht von deinem Kumpel zu kriegen, der fragt, ob du nicht quasi zum Frühstück kommen willst. Blöde Frage, natürlich will ich.

Und so sollte es auch sein.

Ich weiß nicht, ich hab ehrlich nicht geglaubt, dass ich hier jemanden finde, dem ich genau so auf den Keks gehen kann wie dem Kampfkarpfen (@Maya, mach dir keine Hoffnungen, du musst weiter leiden sobald ich wieder in Deutschland bin).

Aber so trug es sich zu, dass der Morgen unendlich schnell rum war, und ich dann rechtzeitig zum Deutschunterricht in die Schule getrottet bin.

Deutsch war wie eigentlich immer ziemlich lustig. Heute mussten die ganzen Armen Schülerlein Präsentationen über ihr Hobby halten.

*Hust* Möglicher Weise konnte man hören, dass einige davon quasi ich geschrieben hab *hust*

Abgesehen davon hab ich dann auch meine Deutsch-Klassenarbeit wiederbekommen. Es war unglaublich peinlich, ich hatte tatsächlich einen einzelnen Fehler. Da mein Deutsch wohl noch nicht so gut ist, werde ich einfach weiter brav zum Unterricht gehen.

Dann folgten Zahlen.

Nein, ich kann auch nicht erklären, warum wir sechsunddreißig sagen und nicht dreißigundsechs. Das wird auch nicht besser je öfter man mich fragt. Spaßeshalber hab ich dann mal kurz 2.348.769.234.591 als Wort ausgeschrieben.

Stellt euch mal ganz kurz vor, ein Schwede versucht zweibillionendreihundertachtundvierzigmilliardensiebenhundertneunundsechzigmillionenzweihundertvierunddreißigtausendfünfhunderteinundneunzig auszusprechen. Ich hab wirklich selten so viel Spaß gehabt.

Ansonsten ist nicht viel passiert. Ich hatte Tiefkühlpizza und hab mit dem Kiwihüter geredet. Alltag also.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Ein Gedanke zu „(12.11.2018) Ah yes, life“

  1. Na das klingt doch alles super, truper gut und wenn du glücklich bist, wie könnten wir dann unglücklich sein. Obwohl du uns doch auch ein bisschen fehlst!!! Aber du kommst ja wieder??? Es wünschen dir weiterhin eine glückliche Zeit, die 2 Os

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s