(20.11.2018) Und hallo altbekannte Muster!

Ich habs ja ein bisschen vermisst, regelmäßig von meinem Kopf ausgeknockt zu werden.

Ich weiß nicht, ich glaub das hatte ich seit über vier Monaten nicht mehr, was bestimmt ein neuer Rekord ist!

Wie das mit Menschen so ist, können wir ein bestimmtes Stresslevel nur bedingt lange aufrechterhalten, egal wie oft wir uns sagen „Ach quatsch, das geht schon!“, irgendwann streikt dann der ganze Körper.

Und in Schweden war das ziemlich schnell einfach weg. Ich bin nicht mehr morgens schon mit Kopfschmerzen aufgewacht und hab nach der Schule erstmal zwei Stunden Nickerchen gemacht. Das ist einer der Gründe, warum ich doch so unendlich glücklich bin.

Und genau weil ich die letzten Monate so unendlich glücklich war, waren die letzten zwei Wochen und all ihr Tumult dann irgendwie son Schlag in die Magengrube und als ich heute Morgen aufgewacht bin, hab ich gedacht ich erbrech mich gleich direkt neben mein Kopfkissen.

So hab ichs nach 30 Minuten dann einmal bis in die Küche geschafft, meiner Gastmama bloß angeguckt (ich sah wohl aus wie der Tod höchstpersönlich), sie meinte, sie meldet mich krank und ich bin wieder ins Bett gefallen und hab noch mal volle sechs Stunden geschlafen.

Damit hatte ich übrigens auch sämtliches Tageslicht verschlafen.

Nach aktuellen Hochrechnungen, hab ich von den letzten 24 Stunden mehr als 18 verschlafen. Ich bin immer noch müde. Aber der Kiwihüter schickt mir regelmäßig Gute-Besserung-Zeichnungen (unter anderem ein furchtbar niedliches Pikachu) und meine Gastmama steckt ab und zu den Kopf rein und schaut ob ich noch am Leben bin.

Zum Abendessen hab ichs dann auf wundersame Weise bis in die Küche geschafft und wurde mit einem meiner absoluten Lieblingsessen belohnt!

Korv Stroganoff! (Wikipedia-Artikel hier)

Danach bin ich auf direktem Weg wieder ins Bett gefallen und eingeschlafen. Das war anscheinend gut so, denn Schweden hat im Fußball gewonnen (was immer dann passiert, wenn ich nicht zuschaue) (Theorie meines Gastpapas).

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s