(28.11.2018) Von Chemie, Schwangerschaften und Ausflügen auf Socken

Mittwoch ist, wie meine Gastmama immer so schön sagt, mein älsklingsdag, sprich, mein Lieblingstag.

Hab ich mal erzählt, dass wir im Theaterunterricht die Schuhe ausziehen müssen und auf Socken rumstehen? Kann sich irgendwer vorstellen, wie oft ich vergessen hab, mir meine Schuhe in der Pause anzuziehen, und dann im Endeffekt in Socken überall hingelaufen bin? Witziger Weise interessiert das hier absolut niemanden.

Wir haben weiter an den Szenen von vor zwei Wochen gebastelt und ich muss sagen, es war außerordentlich witzig!

Es fängt an mit mir und meiner Freundin, wie wir in der Schule sitzen, gefolgt von: mein ich-glaube-es-ist-wahrscheinlich-mein-Freund schlägt auch und streitet sich mit meiner Freundin über meinen Kopf hinweg. Ich sitze da und werd immer kleiner , bis mir der Kragen platzt und ich schlussendlich rumbrülle. In der Manier gehts weiter und so brauchten wir Platz und Ruhe.

Irgendwann hatten wir einen ganz vortrefflichen Ort gefunden, sind ein paar Mal durch unsere Szene durchgegangen und dann haben wir uns blöder Weise für knapp eineinhalb Stunden verquatscht. Also wir als kleine Dreiergruppe.

Auf Schwedisch, würde ich gerne Anmerken. Ich glaube, das war die längste flüssige Diskussion, die ich je auf Schwedisch hatte.

Danach folgte Chemie, und hell, ich liebs immer noch.

Auch wenn mich das manchmal selbst erstaunt, wo ich diese Liebe hernehme, weil gefühlt sitz ich ständig bloß da und bin verwirrt in drei verschiedenen Sprachen.

Aber im Endeffekt ist auch das okay, denn auch wenn ich von Pufferlösungen noch nie was gehört hab, bin ich ziemlich happy da. Andererseits, was erwarte ich auch? Ich sitz im höchsten Chemiekurs, den es an dieser Schule gibt, also ich vielleicht lieber gleich davon ausgehen, dass das hier ein Pony-Hof ist.

Ansonsten sind meine gesamten Notizen auf Schwedisch, was auch irgendwie schön ist. Ich weiß nicht genau, was an dem Gefühl so besonders ist, aber es ist einfach wirklich schön, auf eine vollgekritzelte Seite zu schauen und zu wissen, vor sechs Monaten hattest du keinen Plan was das hier eigentlich steht. Es zeigt mir wöchentlich, dass ich tatsächlich Fortschritte machen, was sehr schön ist.

Danach bin ich wie immer zum Kiwihüter geschlurft, den hatte ich seit etwa drei ganzen Stunden schon nicht mehr gesehen!

Müde.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s