(29.11.2018) Das kann uns keiner nehmen

Diese Überschrift wurde eigenhändig aus einem Lied von Revolverheld geklaut.

Donnerstage werden so langsam lustiger. Also ein bisschen. Aber fangen wir mit Schwedisch an. So langsam ist mein Schwedisch gut genug, dass ich tatsächlich ganz entspannt im Unterricht sitzen kann und dem ganzen Gesülze folgen. Auch wenns doch irgendwie anstrengend ist.

Es ging um Weltschmerz. Wie sie ganz zu Anfang ankündigte

Und so fragte meine Lehrerin dann irgendwann „Vet någon vad Weltschmerz är?“ und so meldete ich mich natürlich, denn in Präparation hatte ich inzwischen Teile aus dem DWB, also dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm, kurz Der Grimm, nachgeschlagen, auswendig gelernt und übersetzt. Es ist relativ einfach, so zu tun als hätte man Ahnung. Ich mein ja bloß.

So oder so, ich stand relativ erfolgreich schlau da und konnte mich danach wieder einem äußerst lehrreichem Artikel über induzierte Dipole zuwenden. Ich liebe Chemie wirklich. Auch im Schwedischunterricht

Es folgte Mittag und dann Physik.

Physik war einfach nur sehr viel rechnen.Rechnen. Rechnen. Ah, und rechnen.

Danach bin ich mal wieder mit zum Kiwihüter getrottelt. Manchmal frag ich mich, mit was genau wir unsere Zeit eigentlich rumschlagen, weils sich größtenteils so anfühlt, als würde ich bloß auf einem Schreibtischstuhl durch die Gegend rollern.

Es folgte die Nahrungsaufnahme. Es gab Spaghetti. Ich hab gefragt, ob ich einen Löffel haben könnte. Ich hab stattdessen Stäbchen gekriegt. Hilfe.

Irgendwann hatte der Kiwihüter dann Karate und ich bin nach Hause und hab mit meinem Gastpapa Reste gegessen und Star Trek geschaut, was kann man mehr von seinem Leben wollen?

Irgendwann rief mein Bett nach mir, nur schlafen ging irgendwie nicht. Und auch in dem Punkt, hat mich der Kiwihüter mal wieder gerettet, so war ich dann doch ganz plötzlich in einer verwirrenden Diskussion über die Bibel, Kindbettfieber und griechische Philosophen verstrickt. Danke Dude, du rettest mir regelmäßig den Abend, wenn mein Kopf mal wieder internally Amok läuft!

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s