(02.12.2018) Hem till Sockholm (once again)

So ist das nämlich. Außerdem wollte ich mein Lieblingslied nur noch gern mal irgendwo wieder einbringen. Hier ist der Link.

Aber so gings dann heute zurück nach Stockholm. Katrineholm ist wirklich nicht übermäßig spannend, auch wenn es mich an eine Mischung aus Durchschnitts-Osten und Timmendorfer Strand erinnert. Ich mein ja bloß.

So erwachte ich dann also morgen, ich bin mir nicht ganz sicher, ob es die prähistorische Uhr war oder mein Gastvater, der durch die Gegend stampfte. Wer weiß das schon.

Es folgt Frühstück und ich hab mal wieder festgestellt, dass schwedischer Käse echt nicht so wirklich das Ware ist. Aber schwedisches Brot ja auch nicht, also ist das im Endeffekt auch egal. Man kann sein Frühstück nämlich auch durch Mengen von Mandarinen ersetzten. Ich glaub eh, ich hab in den letzten zwei Wochen mehr Mandarinen gegessen, als davor in meinem ganzen Leben.

Dann saßen wir irgendwie noch etwa zwei Stunden rum und irgendwann bin ich dazu übergegangen, mir einfach meine Chemiesachen zu schnappen und einfach noch ein bisschen vor mich hinzurechnen. Ich weiß nicht, wann ich angefangen hab, freiwillig in meiner Freizeit was für die Schule zu tun. Ich beschuldige eine Mischung aus Herrn Müller und Schweden. Nämlich. Überhaupt so.

Irgendwann machten wir uns dann doch auf den Nachhauseweg und es folgten zwei Stunden spannende Autofahrt. Ein Glück hat jemand mal Pokemon erfunden. Und den Gameboy. Er macht alles so viel schöner.

Grade so angekommen, drehte ich auch quasi schon wieder um (also nicht per se nach Katrineholm, aber zumindest raus aus der Tür), es wollten Weihnachtsgeschenke gekauft werden.

So liebe Familie, wer jetzt glaubt hier irgendwelche Hinweise zu kriegen… keine Chance! Ich hatte viel Spaß und das wars dann auch mit meinen Erzählungen zum Thema Geschenke kaufen. Höhö.

Ansonsten hab ich dann noch mal kurz in meine Mathesachen geschaut und festgestellt, dass die Klassenarbeit Dienstag sicherlich höchst spaßig wird. Juhu.

Bis dann und wana, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 16 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s