(16.12.2018) Ich geh dann mal meinen Tag verschlafen

Zurück zu gestern. Oder heute. Oder wie auch immer.

Wir sind zur selben Zeit eingeschlafen, wie in der Schulzeit normalerweise mein Wecker klingelt. Was ein schönes Erlebnis. Zum Glück waren wir dann auch überhaupt nicht müde, als wir uns dann mal zum Frühstück versammelten.

Ich war dann ganz kurz schockiert, als man mir erklärt hat, dass es in Schweden sehr üblich ist, keine Teller oder Brettchen auf dem Tisch zu haben. „Ja aber wo soll ich denn das Brötchen hinlegen?“ – „Auf die Tischdecke“ – „Ja aber die Krümel?“ – „Kann man auf den Boden fegen“. Okay. (@Mama, was hältst du von der Idee?)

So spielten wir noch ein bisschen Super Mario Bros auf der Wii (und ich war ganz kurz davor, den Kiwihüter zu erwürgen) und schließlich waren wir dann alle irgendwann auf dem Weg zurück nach Stockholm.

Unsere Wege trennten sich an der U-Bahnstation und wir gingen unserer Wege. Tara nach Hause, der Kiwihüter zu Familienfeierlichkeiten und ich in mein Bett. Es gibt relativ wenig, was ich so sehr vermisst hab, wie mein Bett.

Angekommen in meinem Bett, hab ich dann ein bisschen vor mich hinexistiert und bin dann schließlich so gegen vier (Uhr nachmittags) ins Bett gegangen, damit ich pünktlich zum Abendbrot wieder halbwegs menschlich wirke.

So sollte es auch sein und als wäre ich das siebte Weltwunder, war meine Familie etwas verdutzt, als ich tatsächlich auf eigenen Beinen zum Abendessen erschienen bin (und nicht etwa kriechend oder unterstützt durch einen Rolator).

[An dieser Stelle eine kleine Anekdote:

Eins meiner liebsten Dinge ist es „Som man brukar säga på tyska…“ zu sagen, und mir dann irgendwelchen totalen Humbug auszudenken, vorzugsweise tolle Sprichwörter, bei denen die Wahrscheinlichkeiten gut stehen, dass ich sie mir tatsächlich selbst ausgedacht hab. (Das heißt etwa so viel wie „Wir wir in Deutschland zu sagen pflegen…“)

Bis dann und wann, Jenna.

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s