(17.12.2018) Der letzte Schulmontag für 2018

Und once again, Geschichte.

Hier lernt man, dass ein schickes Plakat wichtiger ist als eins, was tatsächlich fachlich richtig ist. Ne ist schön. Besonders, wenn man das Plakat am Computer basteln soll, in einem Programm, dass immer nur eine Person gleichzeitig bedienen kann.

Das schöne an Plakaten ist doch, dass jeder gleichzeitig einen Teil malen/schreiben/basteln kann und später klebt man alles auf. Das geht dann recht schnell, weil eben alle gleichzeitig was machen können.

Das fällt bei diesem Programm aber weg.

Unser Lehrer hat vorgeschlagen, dass wir alle zehn Minuten wechseln und dann die nächste Person in der Gruppe weiterarbeitet. Das geht dann natürlich noch schneller, wenn der Arbeitsfluss, der eh schon auf eine Person beschränkt ist, alle zehn Minuten unterbrochen wird, weil das Laptop weitergereicht wird und dann erst gefragt werden muss „Ach ja und was machst du grade? Achso und wie genau funktioniert das?“ Wir haben uns dann dafür entschieden, dass einfach eine Person drei Stunden durchbastelt. Das war dann ich.

Man bedenke, dass das quasi eine billige Onlineversion von Photoshop war, bei der man für alle halbwegs brauchbaren Elemente erst bezahlen musste, um sie zugänglich zu machen. Nein, ich möchte nicht zwei Dollar bezahlen, um einen weißen Pfeil freizuschalten, vielen Dank.

In knapp drei Stunden hab ich dann also irgendwas zusammengeschustert. Ich bezweifle, dass es fachlich auch nur ansatzweise korrekt ist, aber in Anbetracht der Möglichkeiten, sieht es halbwegs passabel aus.

Group-6-Frame-Of-Refrence (1)-1

Es war ihm nicht wichtig, dass viel Information drinsteckt, oder dass wir Erklärungen für irgendwas liefern. Was für ihn aber ein Problem war, war, dass unsere drei roten Pfeile in der Mitte die gleiche Farbe haben. Ich werd nicht wieder. Bitte erschieß mich einer.

Ich sehe noch nicht ganz in wiefern das hier:

ausschnittt

in irgendeiner Form besser ist, als erklärender Text. Aber okay. Ich hör ja schon auf mich aufzuregen.

In Deutsch Stand die Klassenarbeit an, die ich mal ganz unkommentiert lasse, denn es ging um Uhrzeiten und wie man seinen Tagesablauf beschreibt.

Zuhause hab ich dann ein bisschen mit meiner Family gequatscht, ein bisschen geschlafen, ein bisschen gegessen und schlussendlich irgendwann noch mehr geschlafen.

Bis dann und wann, Jenna.

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s