(25.12.2018) Julbord: Klappe, die Zweite

Was macht man am ersten Weihnachtsfeiertag? Richtig! Ausschlafen.

Oder zumindest irgendwie sowas.

Ansonsten ist heute gar nicht so besonders viel passiert, außer der Tatsache, dass ich den gesamten Tag über hundemüde war. Also so richtig.

Irgendwann gegen Mittag kam der britische Besuch, aber bevor ich mich aus meinem Schlafanzug gequält hatte, waren die Stimmen im Flur verschwunden und die ganze Wohnung leer.

So schmiss ich mich mit der „Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen“ aufs Sofa und wartete, bis irgendwer wieder nach Hause kam, so viel anderes blieb mir ja auch irgendwie nicht übrig.

Irgendwann am frühen Nachmittag schlugen mein Gastpapa und der britische Besuch dann wieder auf, sie waren einkaufen gewesen. Wo meine Gastschwester und Gastmama waren, wussten sie irgendwie auch nicht so richtig, aber sie waren sich sicher, die würden schon auftauchen.

So sollte es auch geschehen.

Als irgendwann die ganze Familie wieder versammelt war, gab es dann eine zweite Runde Julbord, was für mich im Endeffekt Köttbullar-Sandwich hieß, was meiner Gastmutter irgendwie sehr widerstrebte. Wenigstens mein Gastpapa hat mich verteidigt, während er in seinem Eintracht-Shirt am Esstisch saß.

Irgendwann haben sie sich dann drauf geeinigt, weiter Bezzerwizzer zu spielen.

Mein Kopf fand das alles nicht so klasse und hat mich eine lustige Mischung aus müde und aua zu spüren gegeben. So bin ich dann heute tatsächlich um halb sieben ins Bett gegangen, und einfach eingeschlafen. In allen meinen Klamotten, mit Licht an und mit meinem Handy, dass lieblos in meine Hausschuhe geworfen wurde.

An dieser Stelle würde ich gern anmerken, dass das etwas ist, was ich hier sehr schätze. Die Tatsache, dass es okay ist, sich einfach hinzulegen, ohne dass jemand beleidigt ist oder denkt, man würde keine Zeit mit ihnen verbringen wollen. Davor hab ich in der neuen Family dann doch etwas Angst.

Anyway.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s