(28.12.2018) Ah jetzt ja! Eine Insel!

Als dieser Tag anfing, waren wir noch immer wach, es lag ja auch noch ein ganzer Film vor uns.

Ich weiß nicht, wie wir das überlebt haben, ich war selten so müde, wie da. Ich war kurz verwundert, dass ich um Mitternacht schon so entsetzlich müde war, dann ist mir aufgefallen, dass ich, auch wenn ich um Mitternacht meistens noch wach bin, dabei definitiv nicht um 5:30 aufstehe. Mysterium gelöst!

Ich glaube ich bin zwischendurch eingenickt, auch wenn man mich durch herzloses Kitzeln und Pieksen eigentlich ganz gut wachgehalten hat.

Irgendwann war dann aber auch die Schlacht der fünf Heere ausgefochten und wir sind friedlich eingeschlummert.

Fast forward zum Morgen, aus irgendeinem Grund waren wir um kurz nach neuen schon wieder wach. Also beide. Unabhängig voneinander.

Nur Motivation für irgendwas hatte leider niemand und so schmissen wir uns einfach wieder aufs Sofa und gingen unserer Lieblingsbeschäftigung nach: Brooklyn Nine-Nine schauen.

Plötzlich war es eins und seine Mutter teilte uns dann mit, dass sie und mein Gastpapa sich jetzt um die Möbel für Sylvester kümmern würden und sie in so zwei Stunden gern ihr Sofa hätte. Welch unpraktisches Ding für uns.

Andererseits, wer 33 Stunden auf einem Sofa verbracht hat, sollte sich eventuell doch mal nach hause bewegen und eine Dusche aufsuchen. Also nur so als Idee.

Gesagt getan.

Meine Gastmama hat nur den Kopf geschüttelt, als ich nach Hause kam. Wie immer, wenn es um alles, was in irgendeiner Form mit dem exzessiven Gebrauch von Technik zusammenhängt, klingt sie völlig entsetzt und sagt irgendwas wie „Das kann doch nicht gut sein“.

Mein Gastpapa und Gastbruder schienen zwar auch belustigt, aber eher mit einer beeindruckten als einer entsetzten Note.

Den Rest des Tages hab ich dann mehr so vor mich hinexistiert. Ich glaub ich hab irgendwann noch was gegessen, ein bisschen mit meiner Family gequatscht und bin dann früh schlafen gegangen. Schlaf hat mir in den letzten Nächten ja doch irgendwie ein wenig gefehlt.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s