(06.01.2018) Legend! Also Tomb Raider: Legend… das Videospiel

Der erste Morgen im neuen Bett war ganz okay.

Irgendwie bin ich in der Nacht doch öfter aufgewacht, als ichs mir gewünscht hätte, aber so ist das ja fast immer, wenn man die erste Nacht in einer neuen Umgebung verbringt.

Irgendwann bin ich dann raus aus meinem Zimmer und rein in die Küche geschlurft, schließlich muss auch ein Jenna frühstücken. Es gab dann also irgendwas, was aussah, wie eine leicht strange Mischung aus Cracker, Brot und Brötchen, aber es war wirklich gut essbar.

De Kiwihüter gings nicht besonders gut, also so vom Kopf her, und so hatte er mich gefragt, ob ich ihn einfach bloß nicht allein lassen könnte.

Natürlich, schließlich ist er doch mein Freund.

Wir haben dann nen super Kompromiss gefunden, da niemand von uns besonders große Lust hatte, irgendwas zu tun, und so saßen wir in seinem Zimmer nebeneinander und haben Videospiele gespielt.

Ich hab mich ein bisschen durch die Steam-Bibliothek geforstet und überlegt, welche Gamecube-Spiele ich besonders vermisse.

Schließlich hab ich dann Tomb Raider: Legend (← Wikipedia Artikel / Trailer hier) gekauft und hab dann erstmal ne Stunde damit verbracht, die Tastaturbelegung sinnvoll einzustellen, denn ich weigere mich absolut, ne Maus zu benutzen.

Schlussendlich haben wir beide dann wirklich den ganzen Tag damit zugebracht, auf dem Sofa zu sitzen, Videospiele zu spielen (des Kiwihüters Game of Choice war Overwatch, ein Spiel von 2016, was damit mindestens zehn Jahre zu neu für meinen Geschmack ist), Podcasts zu hören (ich mag Podcasts noch immer nicht. Also bis auf einen, aber der ist inzwischen alt und das Pärchen, was den gemacht hat, hat sich getrennt und ich glaub nicht, dass der noch online ist) und zu reden.

Irgendwann gabs dann Abendessen.

Es wurde Backfisch mit Reis und da kann man sich ja nun wirklich nicht groß beklagen!

Der Kiwihüter und ich haben dann noch ein bisschen gequatscht, irgendwelche Vorteile muss das ja haben, mit einem seiner besten Freunde zusammenzuwohnen, und wenns nur das ist, dass man immer jemanden zum Reden hat.

Müde.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s