(15.01.2019) Wie wir uns gemeinschaftlich den Arsch abfroren

Stadtwanderung.

Das war genau das, was laut Stundenplan (oder eher in der Exeltabelle, die für die Projektwochen als improvisierter Stundenplan dient) für heute Morgen auf dem Programm stand. Yippie Ya Yay Schweinebacke!

Und so versammelte sich die ganze Klasse also bei angenehmen -6°C und Schnee hier:

goglemapsskanstull

Hier bedeutet am gelben Punkt mit der 1. [Google Street View hier]

Nach etwa einer halben Stunde war sich glaube ich die gesamte Klasse einig, dass niemand von uns wettertechnisch wirklich angemessen gekleidet ist. Auch wenn es hilft, dass die Kälte in Schweden unglaublich trocken ist, anstatt diesem nass-kalten Geschlums in Deutschland, kriecht es einen irgendwie doch schon an.

Eins der niedlichsten Dinge heißt Bryggartäppan und ist quasi ein Kinderspielplatz, der ein Miniaturnachbau der Häuser des 19. Jahrhunderts ist. Wenn man hier klickt und mit Google Street View über den roten Zaun guckt, kann man Teile davon sehen.

Dann ging es weiter zum Vita Bergen (der weiße Berg), einem Berg, auf dem der Hauptprotagonist im Buch, das wir lesen mussten, schläft. Falls sich jemand umgucken will: Berg hier / Kirche auf dem Berg hier

Einen der atemberaubendsten Blicke hat man aber tatsächlich, wenn man hier steht (auch wenn man auf Google Street View da nicht besonders viel sieht, deswegen hier noch mal ne andere Perspektive). Man sieht auf der anderen Seite des Wassers Gröna Lund und außerdem noch gefühlt die halbe Stadt an sich. Es ist einer dieser Orte, wo man stundenlang stehen und gucken kann.

Zum Mittagessen hatten wir dann knapp ne Stunde Zeit, bevor es ins Hallwylska Museet ging.

Die Führung, die wir da durch hatten, war wirklich gut gemacht, denn im Endeffekt war es ne Art Theaterspiel, das sich ständig von Raum zu Raum verlagerte und uns damit das ganze Museum erklärte.

Das einzige Problem ist wirklich, dass ich Museen ja nur so mäßig spannend finde und auch wenn das Museum da ganz hübsch war, sahs für mich irgendwie auch nur aus wie son antikes Möbelhaus.

Irgendwann waren wir dann wieder zuhause und ich war so durchgefroren und müde, dass ich mich mal wieder zum Mittagsschlaf zurückgezogen hab. Mittagsschlaf ist was, daran könnt ich mich eigentlich ziemlich gut gewöhnen.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s