(04.02.2019) Montag. Bitte köpft mich.

Ich frage mich ein bisschen, wo diese überschüssige Energie hin ist, die ich am Anfang meines Austauschjahres jeden Morgen gespürt hab.

Inzwischen bin ich nämlich nur noch müde. Besonders Montags. Wenn man aus dem Bett rollen soll, weil man Geschichte hat.

Ich halte mich kurz, denn ich will mir selbst nicht die Laune verderben.

Wir haben ja jetzt immerhin Einzelprojekte, was schon mal sehr schön ist, so muss man wenigstens nicht mit seinen Mitmenschen kommunizieren. Aber die Idee, Mindmaps am Computer zu bauen, ist immer noch der größte Blödsinn, den ich je gehört hab.

Noch blöder wirds dann, wenn man eigentlich quasi ne Liste mit Wörtern kriegt, die darin vorkommen müssen. Alles schön und gut, aber die Liste ist mal locker-flockig 40 Wörter lang und es wär ihm nicht so recht, würden wir noch viel ergänzen oder irgendwas – aus welchen Gründen auch immer – umschreiben oder so.

mindomo-shit1

So sieht der Murks dann aus.

Also an sich ja vielleicht gar keine miese Idee, aber mit den Schullaptops, die nicht gerade die allertollsten sind, in Kombination mit diesem absolut dämlichen Programm… ein kleiner Albtraum.

Nach dem Mittagessen hatte ich Deutsch und dort haben wir zum einen Noten besprochen, und zum anderen gings um Familienverhältnisse. Ich hab dann alle meine künstlerischen Fähigkeiten zusammengekratzt und versucht, das irgendwie an die Tafel zu bringen.

20190204_140746.jpg

Übrigens, würde ich Noten bekommen, dann hätte ich in Deutsch ein A. Das kam sehr überraschend vor mich und ich bin vor Schock glatt umgefallen.

Ansonsten ist heute wirklich nicht mehr viel passiert.

Ich bin nach Hause gekommen, hab meine Sachen abgeladen, hab mir Nudeln gemacht, ein bisschen mit dem Kiwihüter über Gandalf und die Welt gesprochen, und hab mich schlussendlich dann in mein Bettchen verkrochen. Ich war selten so müde wie heute Nachmittag.

Mehr ist wirklich nicht passiert. Ich wurde irgendwann zum Abendbrot geweckt, hab gegessen und bin dann auch ganz bald ins Bett gegangen.

Bis dann und wann, Jena

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s