(17.02.2019) Vafan har jag gjort idag?

Was zum Teufel hab ich heute gemacht?

Also eigentlich ganz schön viel und andererseits auch nix.

Ab und zu ist es wirklich schön, wenn man sich keinen Wecker gestellt hat (und auch nicht musste. Wenn man einen gebraucht hätte und sich bloß keinen gestellt hat, dann ist das fernab von schön!). So hab ich dann ganz friedlich lange geschlafen.

Dann ist mir eingefallen, dass ich heute in einer Woche ja schon in Norwegen bin und vielleicht mal schauen sollte, ob ich wirklich alles bereitliegen hab. Schließlich hab ich ja jetzt nicht mehr meinen Papa dabei, der im Zweifelsfall bestimmt die Dinge dabei hat, die ich vergessen hab.

So hab ich dann in dem Prozess auch gleich mein Zimmer aufgeräumt (ich hatte keine Wahl, ich brauchte Platz um meinen Kram auf allen Oberflächen auszubreiten).

Irgendwann hab ich mich dann mal dran gemacht, den gottverdammten Klettverschluss wieder an meine Handschuhe anzunähen. Das schieb ich nämlich so seit nem Jahr gedanklich vor mich hin. Ich hab mich in dem Prozess übrigens öfter gestochen, als ich zugeben möchte. Ohne scheiß… das war aber auch so dickes Material, dass ich dabei zwei Nähnadeln verbogen hab.

Wenigstens hab ich dabei dann mit meinem Papa geskypt, das hab ich ja irgendwie auch schon ewig nicht mehr gemacht, und meine Oma hab ich auch noch angerufen, schließlich hatte die ja Geburtstag.

Ansonsten ist meine Motivation für den morgigen Tag irgendwie nur so gemäßigt, aber wir wissen ja alle warum.

Ne aber ganz ehrlich, der tag heute war irgendwie ein bisschen strange. Ich hab rückblickend echt nicht viel gemacht, aber irgendwie stand ich die ganze Zeit so halb unter Strom und bäh, komisches Gefühl.

Aber wenigstens hab ich meinen Blog dann mal wieder auf Vordermann gebracht und mal eben locker-flockig 60 Beiträge zu meinem improvisierten Inhaltsverzeichnis hinzugefügt. Das war auch mehr so ne Sache von ne guten Stunde.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s