(17.03.2019) Ich habe einen Mensch außerhalb meiner Wohnung getroffen

Heute bin ich zu Ante spaziert, den hab ich nämlich auch schon lange nicht mehr gesehen.

Ich hab mir dieses Mal zwar auch wieder Frühstück mitgenommen, aber wenigstens hab ich dieses Mal nicht nach Farbe ausgesucht, sondern nach Geschmack und ich würde sagen, dass das eine gute Entscheidung war.

Ansonsten haben wir dann wirklich nichts gemacht, außer ein bisschen mit Musse gespielt und der Herr hat immer noch versucht, mich für Animes zu begeistern… und ist dabei kläglich gescheitert.

Ich bin ja ganz tolerant gegenüber den meisten Arten an Serien und co. aber Animes gehen gar nicht. Ich find den Zeichenstil einfach super anstrengend.

Aber hey, wenn ich Musse auf dem Schoß hab, dann geht das schon irgendwie, zumindest für ein paar Folgen.

Ich werd Musse so dermaßen vermissen, das tut ja jetzt schon weh. Auch wenn er mir manchmal seine Krallen in den Oberschenkel bohrt oder meine Hand anschlabbert… er ist so niedlich, da ist das schon okay.

Ich bin dann allerdings doch ziemlich früh wieder nach Hause, schließlich war ich doch noch nicht so richtig top fit und ach ne… Matsch in der Birne.

Lena war übrigens heute meine Heldin des Tages.

Sie und Anders kamen nämlich heute von deren Sommerhaus auf dem Land zurück und sie hatte ihre Tasche da vergessen und anstatt zurückzufahren oder sich aufzuregen, hat sie einfach aufgegeben und sich für den Rest des Tages ins Bett gelegt.

Vielleicht wird das mit dem Erwachsensein doch nicht so schlimm, denn offenbar erde ich meine coping mechanisms auch noch mit 50 anwenden… das sind doch mal gute Aussichten!

Ansonsten hab ich beim sortieren meiner Handygalerie ein Bild gefunden, das eindeutig beweist, dass ich 2016 schon Mal in Schweden war… ach wenn dieses kleine Etwas wüsste, dass es kaum zwei Jahre später in Gehweite von der Stelle, wo dieses Bild entstanden ist, wohnen wird.

IMG-20160717-WA0040.jpg

Vor den Häusern da oben auf dem Berg, da stand ich an meinem allerersten Tag in Schweden damals nämlich mit meinen Gasteltern und hab so auf die Stadt geschaut und hab mir so gedacht „Scheiße man, das ist doch alles bekloppt!“

Bekloppt ja, aber im guten Sinne!

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s