(29.03.2019) Nehmen sie ihre blöden Integrale von mir weg, ich will die auch nicht

Dieser Satz beschreibt meine Mathestunde eigentlich ziemlich perfekt.

Aber ehrlich gesagt hab ich wirklich nicht die Nerven von Mathe, Sport oder sonstwas zu berichten, das war nämlich in etwa genau so toll wie die letzten Wochen auch und äh ne, ne danke.

Ausnahmsweise haben Tara und ich uns dann heute nirgends festgequatscht und ich hab sie auf fast-direktem Weg zur U-Bahn gebracht. Okay, wir haben ja auch ne Matheprüfung am Dienstag und sowohl Tara als ich, sollten uns vielleicht mal an den Schreibtisch setzen und die Nasen ins Buch stecken.

Oder ich heute weniger, denn wir feiern heut den Geburtstag meiner Gastmama.

Weil das Restaurant, in das sie wollte, erst Tische für recht spät am Abend hatte, sind wir davor ins Kino und haben „Helan och Halvan“ geschaut (aka „Laurel und Hardy“, „Stan & Ollie“ oder „Dick und Doof“) und während der Kiwihüter beispielsweise vollends begeistert war, war der Rest der Familie sich relativ einig, dass das ja doch nur so mäßig witzig war.

Danach sind wir weiter ins Fondue-Restaurant und essenstechnisch war das klasse, nur drumherum wars anstrengend.

Ganz großer Disclaimer: Ich bin diesen Menschen unendlich dankbar, aber das ändert nichts daran, dass man Gewohnheiten und Verhaltensmuster nicht kritisieren kann.

Es gibt ja drei Dinge, die ich in Restaurants nicht ausstehen kann: Wenns so laut ist, dass man sich nicht unterhalten kann, wenn sich Leute über das Essen beschweren, obwohls okay ist und wenn Menschen unhöflich zur Bedienung sind. Irgendwie hat dieser Abend das alles perfekt miteinander verbunden.

Der Kiwihüter hatte aber sowieso schlechte Laune und wollte nach Hause, meine Gastschwester auch und so sind wir drei dann schon früher gegangen und ich hab mich mit fiesesten Kopfschmerzen direkt ins Bett geschmissen und versucht, mich keinen Millimeter mehr zu bewegen.

Ich wünsche mir einfach, dass mein Kopf aufhört, so zu sein.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s