(01.04.2019) Nicht ein einziger april fools joke und auch sonst so

Yay, Montag.

Geschichte heute Morgen war eigentlich wie immer, nur mit dem kleinen Unterschied, dass ich eh schon fertig war und irgendwann nur noch bei Viktoria im Arm lag und geheult hab. Es war ein absoluter Traum.

Zum Mittagessen hat mich Tara dann weg aus dem Speisesaal geschleppt und wir saßen weg von all dem Lärm und Viktoria kam dann auch und scheiße man, was bin ich froh die beiden zu haben.

Jemanden zu haben, der dich einfach bloß im Arm hält und dir immer wieder sagt, dass du nicht allein bist, dass grade alles scheiße ist, aber dass du dich gut schlägst, dass alles okay wird, irgendwann.

Mir sind da grade eben beim Schreiben ein paar Zeilen aus „Spectrum“ von Boyinaband eingefallen:

I can choose my friends
And I can choose my family
If they won’t accept me
Then others will have me

So
Hold on
Until you find the friends who’ll support you
Until you find a place you feel secure, you need to
Hold on
Until you’re independent
Wherever in the spectrum you are

Hold on
It’s gonna be okay, it’s gonna be okay
Hold on
It’ll be okay, it’ll be okay!

Das Lied zielt eigentlich auf was ganz anderes ab, deswegen passt der „Wherever in the spectrum you are“-Part nicht so ganz.

Ich hab hier Menschen gefunden, die sogar so weit gehen, dass sie für mich an Dingen festhalten wenn ich selbst nicht kann. Menschen, die anderer Menschens Wohl über ihr eigenes stellen, solange sie können. Und der letzte Part ist besonders wichtig, denn ja, Selbstlosigkeit ist schön und gut, aber wenn man sie zu weit treibt, dann hört man selbst auf zu funktionieren und dann nützt man niemandem mehr irgendwas.

Grade eben, wo alles in meinem Kopf ein bisschen schief läuft und mein Kopf und jeder Knochen in mir wehtut, da sind genau das die Menschen, die mich durch den Tag bringen und keine Worte dieser Welt können beschreiben, wie Dankbar ich ihnen bin.

Jemanden zu haben, der auch um Mitternacht am Tag vor der Prüfung da ist, um dich auf andere Gedanken zu bringen, das hätte ich mir nie träumen lassen.

Ich will nie wieder ohne solch Menschen Leben müssen. Wirklich. Nie wieder.

Der Rest des Tages war dann wirklich unspektakulär. Tara hat ich nach Hause gebracht und ich hab mich dann irgendwie schlafen gelegt.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s