(10.04.2019) Uns fehlen… Menschen, und außerdem gehe ich demnächst unter die Schallplattenfälscher

Das beschreibt den Theaterunterricht heute sehr gut. Wir waren nämlich nur fünf Leute. Ein Mensch war krank und alle anderen hatten heute nationale Prüfung in Schwedisch, die zeitlich genau im Theaterunterricht lag.

Wir haben also nicht besonders viel gemacht, außer im Detail durch den ganzen Kram wie Szenenbild, Maske. Kostüme, Licht, Ton etc. zu reden, weil uns zum Proben ja irgendwie Menschen gefehlt haben.

Und da ich ja ein Teil derer bin, die für die ganze Szenographie und Requisiten zuständig sind, hab ich dann heute den tollen Auftrag erhalten, eine 69 Lovesongs Schallplatte zu fälschen, denn wir hatten mal gegoogelt, wo die preislich so liegen und 84€ sprengten dann doch etwas das Budget.

Ansonsten durften wir dann früher gehen, einfach weil wir wirklich nichts machen konnten, es war ja kaum jemand da.

Das Mittagessen war schlichtweg ekelerregend und traurig und mich würde nicht wundern, wenn wir nen neuen Rekord in Sachen „Essensabfälle“ aufstellen. (Meine Schule wiegt das weggeworfene Essen und hängt dann jede Woche ne Liste aus, wie viel Essen an welchem Tag der Woche weggeschmissen wurde).

Ich glaube „matsvinn“ und „hållbarhet“ (Lebensmittelverschwendung und Nachhaltigkeit) sind die beiden Lieblingswörter einer ganz bestimmten, pseudo-umweltbewussten Schicht in der Stockholmer Gesellschaft, zu der größtenteils Menschen der gehobenen Mittelklasse gehören, die sich gerne was auf sich selbst einbilden, aber damit natürlich – sie sind ja Schweden – nicht so offen prahlen können und so verstecken sie sich hinter Gerede über Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, aber lassen dann das Licht brennen, wenn sie das Haus verlassen und nehmen das Flugzeug nach Göteborg, weil ihnen der Zug zu lange braucht. Ich hasse so Menschen.

Ich möchte hier niemanden als scheinheiligen Heuchler betiteln, aber genau das ist das, was sie sind. Ernsthaft. Hyprocrites!

Anyway, wo waren wir stehengeblieben? (Ich könnte mich darüber auch noch 800 Wörter lang aufregen, aber ich glaub das hab ich vor Wochen schon mal alles niedergeschrieben und grade bin ich schlichtweg zu müde dafür).

Genau, ich hatte dann Chemie und wir haben mit Reaktionsmechanismen angefangen und ich liebe es! Es ist irgendwie alles so faszinierend und spannend und ach ja… schön ists.

Kleine Anekdote an dieser Stelle: Ich hatte meine Mappe zuhause liegen lassen und so hab ich meinen Lehrer dann gefragt „Får jag springa ner och hämta min mapp?“ (Darf ich runter laufen und meine Mappe holen?) und natürlich durfte ich. Warum sollte ich auch nicht dürfen?

Das einzige, was ich eventuell nicht erwähnt hatte, war, dass mit „runter laufen“ nicht runter zu den Schließfächern gemeint war, sondern runter zu mir nach Hause.

Aber hey, ich hab die Beine in die Hand genommen und weiß jetzt, dass es nicht mal vier Minuten braucht, um durch die gesamte Schule zu rennen, über die Straße, den Berg runter, durch die Häuser durch, durch ein Tor und zwei Türen, in mein Zimmer und dann den ganzen Weg wieder zurück.

Ansonsten ist nicht mehr viel spannendes passiert. Ausnahmsweise haben Tara und ich uns mal nicht festgequatscht und ich bin nach Hause gelaufen und hab mich in mein Bett verkrümelt… an Energie für mehr als bloß Schule mangelt es mir dann doch noch.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s