(19.04.2019) Family

Ich hatte mir heute Vormittag wirklich vorgenommen, produktiv zu sein. Hat natürlich nicht geklappt. Ich hab bis zwölf geschlafen.

Danach hab ich dann meine Tasche gepackt, hab mein Laptop angeguckt, hab mich kurz gefragt, wie das bitte in irgendeine Tasche passen soll und hab dann mein Schullaptop genommen, das passt wenigstens in ne normale Umhängetasche.

Schließlich hab ich mich in die U-Bahn geschmissen und bin bis nach Täby gefahren um… warte… ich kriegs zusammen… dem Bruder des Manns der Schwester meines Vater (samt Familie) hallo zu sagen, denn die wohnen da oben.

Mir ist dann mal wieder aufgefallen, wie viel Glück ich so im großen und ganzen mit meiner Familie hab, denn der Teil von dem ich weiß, dass er existiert, der ist richtig klasse. Okay, manchmal etwas eigenartig, aber hey, wessen Familie ist das nicht?

Und so haben wir zusammengesessen, ganz viel geredet und irgendwann gabs dann essen und danach haben wir noch ein bisschen zusammengesessen, bevor nach und nach alle ins Bett verschwunden sind.

Ich bin ihnen übrigens sehr dankbar, dass sie keine Menschen sind, die an freien Tagen krampfhaft früh aufstehen wollen.

Meine Gastfamilie war ja irgendwo in ihrem Landhaus und so wars dann super lieb, dass sie mir angeboten hatten, einfach über Nacht zu bleiben.

Schlussendlich hab ich mich dann – wie jeden Abend – aufgerafft um noch nen Blogpost zu schreiben (und hab mich ganz kurz gefragt, wie ich die ersten sechs Jahre meines Lebens (oder eher die ersten sechs Jahre, die ich n Laptop hatte) ohne Tastaturbeleuchtung ausgekommen bin. Das ist ja im Dunkeln völlig anstrengend.

Aber hey, wir wollen uns ja nicht beschweren.

Und so gibts über den heutigen Tag eigentlich gar nicht so viel mehr zu sagen, außer dass es mich sehr gefreut hat, meine Familie mal wieder zu sehen und dass es unglaublich strange war, mal wieder von Menschen umgeben zu sein, die fließend Deutsch sprechen. Ernsthaft. Voll strange.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s