(25.04.2019) Yay, juhu, jippie

Oder auch eher nicht.

Im Endeffekt hätte ich heute für genau 80 Minuten in der Schule sein müssen… und war trotzdem den ganzen Tag da… man hat ja auch sonst nichts zu tun im Leben.

In Schwedisch wurde heute der erste Teil der Reden gehalten, aber ich und mein Vorhängeschloss (oder meinetwegen mein Vorhängeschloss und ich) sind erst nächste Woche dran und dementsprechend hätte ich gar nicht kommen müssen.

Physik war dann nur so mäßig cool, wir hatten nämlich praktische Prüfung. Also die erste, die zweite ist nächste Woche Donnerstag.

Das lief im Endeffekt so ab, dass wir alle (bzw. die halbe Klasse, es passen keine 30 Leute auf einmal rein) in den Raum liefen und jeden wurde ein Versuch zugelost.

Ich hatte insofern Glück im Unglück, ich die spezifische Wärmekapazität von Wasser rauszufinden ist jetzt nicht wirklich unendlich schwierig, nur nervig.

Was im Endeffekt dann doch nervig war, war mein kleiner Streit mit Excel (oder der google Version davon), die ja vieles gemacht hat, aber nicht was sie sollte. Im Endeffekt hab ich dann aber irgendwie irgendwas zusammengebastelt und ich weiß jetzt schon, dass mir bestimmt irgendwo Punkte abgezogen werden weil meine Axen nicht richtig beschriftet sind oder weil „Ich hatte nicht genug Hände um alles gleichzeitig zu machen“ keine zulässige Fehlerquelle ist, aber hey, was willste machen?

Danach bin ich dann zu Ante und wir haben Star Wars geguckt und da hab ich dann schon gemerkt, dass mein Kopf nichts tun einfach nicht gut verträgt und so bin ich dann nach Hause… und habs genau bis an den Rand von nem Park geschafft bevor ich dann doch mehr heulend Mama angerufen hab (ich frage mich obs ein Alter gibt wo man aufhört seine Mama anzurufen, aber meine sagt ne, das macht auch sie noch immer) und tatsächlich… irgendwann konnte ich dann zumindest wieder weitergehen. Welche Freude.

Meine Gastfamilie wollte dann Essen gehen und das Essen war tatsächlich richtig gut und da waren auch nicht besonders viele Menschen.

Zuhause bin ich nurnoch ins Bett gefallen und hab mich dann erstmal von der Welt verabschiedet.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s