(29.04.2019) Äh, juhu, was war das denn?

Genau das war in etwa der Gedanke, den ich nach Geschichte hatte.

Aber hey, wann war das denn jemals anders?

Erstmal durften wir uns – völlig kontextlos – dieses Video anschauen und wir fragen uns bis heute, ob unser Lehrer uns damit was bestimmtes sagen wollte oder ob er bloß wollte, dass wir alle ne existentielle Krise kriegen, während er sich Kaffee kochen geht. Man weiß es nicht.

Wir erinnern uns an den Anfang des jahres, wo ich mich so drüber aufgeregt hab, dass wir keinen richtigen Unterricht machen und stattdessen Zeit mit der Raumplanung etc verbringen? Nun, heute weiß ich das zu schätzen. Aus dem simplen Grund, dass  ich die Stunde auf einem Stapel von Sitzsäcken verbringen konnte und es keine Sau interessiert hat.

Der Rest der Stunde war dann nicht bedeutend spannender und alles was wir gemacht haben, war, dass wir in die Gruppen für unsere letzte Geschichtsprüfung eingeteilt wurden. In meinem Fall hab ich Viktoria und Linnea in meiner Gruppe und auch wenn ich mich frage, was sich unser Lehrer dabei gedacht hat, würde ich mich nie im Leben beschweren.

In der Mittagspause hab ich dann erstmal ein Schläfchen in der Fensterbank gehalten. Das schöne am allgemeinen Stress, in dem alle in der Klausurenphase sind, ist, dass niemand sowas auch nur ansatzweise in Frage stellt.

Irgendwann lag ich mal mitten im Flur auf dem Boden (weil ich ein bisschen dolle aufgegeben hatte, so mit und bei allem) und irgend son Junge, den ich vorher noch nie gesehen hatte guckt mich nur an, sagt „same“ und geht weiter. Ich sag ja, sogar die ach so overly prestigious Schüler hier sind nur Menschen und können – entgegen dem, was die Schulleitung denkt – auch nicht endlos viel Stress einstecken.

Meine Deutschstunde war dann relativ eventlos und wir durften auch früher gehen, auch wenn mir das ja eh nichts bringt, weil ich natürlich auf den Rest der Truppe gewartet hab.

Die eine Hälfte ist dann zum Chor gegangen, Tara und ich haben noch ein bisschen in der Schule gesessen und über Gott und die Welt geredet und irgendwann sind aber auch wir getrennte Wege gegangen, immerhin stand auf Schoolity nicht, wer von uns morgen mündliche Prüfung hat und wer nicht, und da sollten wir eventuell genug Schlaf kriegen.

Viel mehr hab auch ich dann nicht mehr gemacht.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s