(24.05.2019) Today next month

Heute in einem Monat bin ich auf dem Weg nach Hause. Scheiß Gefühl.

Davon abgesehen gings heute dann los nach Göteborg. Also erstmal stand Projektwoche an, aka wir haben angefangen, uns in unseren Gruppen mit dem tatsächlichen Thema zu befassen.

Blöderweise ist unsere Gruppe bloß furchtbar anstrengend und so haben wir uns einfach zweigeteilt und Mårten und ich haben uns Linnea, Tara und Co. angeschlossen, denn nachmittags gings zum Riksidrottsmuseet und wir hatten wirklich keine Nerven, da mit unserer eigentlichen Gruppe rumzurennen (weil eventuell eins unserer Gruppenmitglieder mehr so vom Typ „Meine Eltern haben so viel Geld und ich bin der Mittelpunkt des Weltgeschehens“ ist und das kann ich mal so überhaupt ganz und gar nicht ab).

Das Museum war eigentlich ganz spannend. Vor allem hatten sie einen Raum, wo ne Sprossenwand rumstand und was weiß ich. Ich glaub es sollte irgend ne Art von künstlerischer Installation sein, aber nachdem mir die Erklärtafel an der Seite irgendwas von „Die unförmigen Klötze da stellen Läufer da, die hingegen den ständigen Drang der Gesellschaft nach schneller Veränderung repräsentieren“ erzählt hat, hab ich aufgehört zu lesen.

Irgendwann haben wir uns dann aber doch wieder auf den Weg nach Hause gemacht und da hab ich noch schnell die letzten Reste an Krams in meine Tasche geschmissen und dann gings auch schon wieder ab zum Bahnhof, denn heute gehts noch Göteborg.

Es gibt tatsächlich nen Direktzug und so hab ich die drei Stunden im Zug dann mit ein paar Folgen Dr. House verbracht und dann waren wir im Handumdrehen auch schon angekommen.

Das Hotel war unglaublich schön und das Restaurant war ebenso klasse, auch wenn wir drei Kinde dann aufgrund von zu fancy etwa die Hälfte der Dinge vom Burger nehmen mussten. Also nicht mussten, aber irgendwer wollte keinen besonderen Käse, keine komische Senf-Mayo (die irgend nen französischen Namen hatte, der ist mir aber entfallen), keine [hier komisches ebenfalls französisches Wort einfügen, was mir aber ebenfalls entfallen ist] Zwiebeln und bliblablub. Zumindest meine Gastschwester und ich haben uns minimal schlecht gefühlt dafür.

Danach sind wir alle ziemlich schnell ins Bett gefallen, schließlich steht morgen Liseberg an, was definitiv einer der besten Freizeitparks überhaupt ist.

Bis dann und wann, Jenna

 

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s