(04.06.2019) Look what you made me do

Nein, ich finde Taylor Swift immer noch scheiße und dieser Titel war bloß ein kleiner Kollateralschaden.

Wie dem auch sei, ich hab mich heute bemerkenswert früh aus dem Bett gerollt, was eine außerordentlich dumme Idee war, aber um die ich partout nicht drumherum gekommen bin.

Heute hat nämlich mein Gastpapa Geburtstag, was mich minimal überrasche, alle sprachen immer von Mittwoch, aber Mittwoch ist die Feier und der Geburtstag ist heute. Aber vom Morgen hab ich eh nicht viel mitgekriegt, ich hatte die fiesesten Kopfschmerzen seit langem.

Um acht hatten meine Aspirin dann angefangen irgendwas zu tun und da stand auch schon Tara vor der Tür, denn dieser werte Mensch wollte unbedingt einen „cloth-switching-day“. Toll.

Im Endeffekt wars gar nicht so dramatisch und Tara in meiner Nintendojacke und dem Ésmaticx-Shirt ist wahrscheinlich der most adorable Anblick, den ich je hatte.

20190604_082215.jpg

Scheiße bin ich froh, dass da keine besseren Fotos von diesem Tag existieren. Ehrlich.

Wir hatten heute dann nur Schwedisch, denn laut Schoolity hatten wir heute Unterricht, wie als wäre es ein Donnerstag und zusätzlich haben wir noch ne Mail gekriegt, dass Physik heute entfällt. Es hat mich jetzt nicht per se traurig gemacht… sprach die zukünftige Maschinenbauerin. Ähem.

Tara und ich sind dann los in die Stadt um ein deutsches Kochbuch zu besorgen. Das wollte ich ja eh heute machen und da wars natürlich praktisch, dass irgendwie der halbe Tag ausgefallen ist.

Und so liefen wir von Buchhandlung zu Buchhandlung zu Buchhandlung, irgendwann sogar ins Antiquariat, doch niemand interessiert sich für deutsche Küche. Ehrlich. Niemand.

Irgendwie haben wirs dann fertiggebracht, dass wir auf Google Maps das falsche angeklickt haben und den Anweisungen dann ohne nochmal nachzugucken gefolgt sind. Und so waren wir kurz verdutzt, als die Buchhandlung nen arabischen Schriftzug im Schaufenster hatte… aber hey, wir wollen ja keine voreiligen Schlüsse ziehen und sind trotzdem mal rein. Drinnen hat uns dann ein sehr sympathischer alter Herr begrüßt, der uns dann auch bloß erklärte: „Deutsche Kochbücher? Wir sind doch eine persische Buchhandlung“. Ups. Er hätte aber persische Kochbücher sagte er und so ließen wir uns eben ein paar von denen geben.

Im Endeffekt habe ich dann ein unfassbar dickes Kochbuch über historische persische Küche und moderne iranische Rezepte gekauft und Tara und ich haben uns auf den Weg nach Hause gemacht.

Zuhause hab ich dann erstmal ein Nickerchen gemacht, schließlich war eh noch niemand zuhause und ich konnte die mickrigen drei Stunden Schlaf der letzten Nacht fühlen.

Abends hab ich meinem Gastpapa sein Geschenk gegeben und er hat sich sehr sehr doll gefreut und danach sind wir essen gegangen. Ich frage mich wirklich, warum man in einen Laden geht, wo die Nudeln nicht mal annähernd an Papas Bolognese rankommen und das Eis zum Nachtisch mehr als 10€ kostet (und nein, kein fancy irgendwas… eine Kugel Zitroneneis in ner ausgehöhlten Zitrone).

Irgendwann waren wir dann wieder zuhause und ich bin mehr so direkt zurück ins Bett gekippt, da war noch immer Schlaf nachzuholen.

Bis dann und wann, Jenna

Autor: jenthehitchhiker

Hi, ich bin Jenna, 17 Jahre alt und habe nicht halb so viel Ahnung vom Leben, wie ichs gerne hätte. Außerdem ist hier ein schwedischer Zungenbrecher: "Sju skönsjungande sjuksköterskor skötte sjuttiosju sjösjuka sjömän på skeppet "Shanghai"."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s